AfD Logo Kreisverband Paderborn
Städte und Gemeinden
Aktuell Pinwand Termine Rueckblick Presse Verweise Impressum


Einladung zur Demo vom AfD Kreissprecher Günter Koch

KV Paderborn entschließt sich nach Gesprächen mit der Kreispolizeibehörde Paderborn in Absprache mit der Orgamannschaft zum Vorverlegen der geplanten Demo vom 18.03. auf dem 17.03.16.
Bei der Anmeldung unserer Demo für den 18.03.16 sind wir davon ausgegangen, dass sich diese nicht mit dem Fußballspiel des SCP gegen den MSV Duisburg überschneidet und deswegen wir die Polizei nicht vor großen Problemen stellen. Nach der Terminierung des Spieles und Gesprächen mit der Kreispolizeibehörde haben wir uns entschlossen, unsere Demo einen Tag vorher am 17.03.16 um 18.30 Uhr durchzuführen.
Der genaue Ort der Demo und des geplanten Umzugweges werden nach abschließenden Gesprächen mit der Polizei rechtzeitig bekannt gegeben.
Die Notwendigkeit der Demo zeigen Berichte der letzten Tage sehr deutlich. So haben die Paderborner erkannt, dass es dieses Jahr nicht reichen wird, Kasernen zu belegen. Es werden Bürgerhäuser und Sporthallen benötigt. Das Abschieben abgelehnter Asylbewerber ist auch nicht die Stärke Paderborns, in 2015 ist das bei 20!!! gelungen. Die restlichen 280 (von insgesamt 3600 Asylanten) abgelehnten und zur Ausreise verpflichteten waren nicht „anzutreffen“!!! Wehe, ein deutscher Bürger bezahlt seine Parkknolle von 10,00 € nicht und ist nicht „anzutreffen“. Die 20 Abgeschobenen stehen wahrscheinlich schon wieder irgendwo an einer Grenze zu Deutschland an, um ins gelobte Land einzureisen. Registratur von Gesetzesbrechern ist nicht mehr Deutschlands Stärke.
Kitaplätze sind für Deutsche in Paderborn nur noch schwer oder gar nicht mehr zu bekommen, Schulen arbeiten im Schichtbetrieb.
Das sagen wir als AfD schon lange, festgestellt wurden diese Fakten allerdings in den letzten Tagen von verschiedenen Paderborner CDU Größen (Dreier, Mertens und Sieveke).
Selbst die FDP in Paderborn hat inzwischen erkannt, dass es so nicht weitergehen kann und fordert eine Kostenstelle für Flüchtlinge.
Der Gipfel ist für uns allerdings ein uns vorliegender Bescheid für einen „Flüchtling“ aus Kabul / Afghanistan. Das ist das Land, in dem Merkels / Deutschlands Bundeswehr jahrelang für Deutschlands (und damit auch Paderborns) Freiheit kämpft. Wir behaupten ausdrücklich nicht, dass dieser Bescheid für alle Flüchtlinge treffet ist, können uns allerdings vorstellen, dass es nach oben weitere Ausreißer gibt. Dieser Flüchtling, verheiratet und mit zwei Kindern hier lebend, geflüchtet im Oktober 2015 ??? bekommt von der Stadt Salzkotten monatlich 2921,25 € überwiesen. Natürlich hat diese Flüchtlingsfamilie auch einen Einkaufsausweis für die Speisekammer Salzkotten (Tafel). Ist somit gleichberechtigt oder sogar bevorzugt vor der deutschen Oma oder dem Opa, die unser Land nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut haben und dem die Kinder weggestorben sind, gleichberechtigt mit allen Menschen, die in Deutschland teilweise unter Niedriglohnbedingungen 40 oder 45 Jahre gearbeitet haben und heute nicht wissen, wie sie ihr täglich Brot bekommen sollen, deshalb in der Grundsicherung sind. Entsprechende Unterlagen liegen vor.
Das wollen wir nicht! Deshalb demonstrieren wir und rufen alle Paderborner, Westfalen und Deutsche auf, an unserer Kundgebung am 17.03.16 teilzunehmen!

Wir haben ein Video von der Demo!
Presseberichte zur Demo


18:20Uhr Das Polizeiaufgebot ist enorm

Der Platz wurde zur Wagenburg aus Polizei-Fahrzeugen
Wir waren vom Umfang der Polizeikräfte überrascht

Es sollte sich zeigen, dass der Aufwand notwendig war

Vermutlich haben die Polizeibarrieren wieder viele interessierte Besucher abgeschreckt

18:40Uhr Etwas verzögert eröffnet AfD-Kreissprecher
Günter Koch die Versammlung

In Absprache mit der Polizei sagen wir den Umzug ab.
Unsere Sicherheit ist in Anbetracht der hohen Zahl aggressiver Randalierer nicht hinreichend gewährleistet.

Rund um den Platz stehen Gruppen von Bereitschaftspolizisten bereit. Helm und Schlagstöcke sind klare Signale.

Blick zum Westerntor
Von dort wird die Gegendemo kommen,
über die Bahnhofsstraße bis zum Bahnhof

Kreissprecher Günter Koch hält die erste Rede

Hinweis auf anstehende Zwangsabgaben auf Sparguthaben
Millionen neuer Sozialfälle werden viel Geld kosten.
Unser Geld.

Der WDR ist mit einem Team vor Ort

Herr Röckemann, Mitglied des Bundesschiedsgerichts

Frau Ebner-Steiner, Mitglied des Landesvorstandes Bayern
"Rote Karte für Merkel"

Die Wagenburg ist dicht.
Die Bahnhofsstraße (im Hintergrund) ist voll gesperrt.
Die leere Fahrspur stadtauswärts ist eine weitere Verteidigungslinie, gesichert von Polizeiketten und einer schnellen Reiterstaffel.

Frau Ebner-Steiner spricht die vielfältigen Bedrohungen durch die kulturfremden Zuwanderer an.
Sie ruft auf, für unsere Freiheit, Sicherheit, Kultur und die Zukunft unseres Land zu kämpfen.

Herr Venjakob moderiert die Veranstaltung

Die letzte Rede hält Herr Dr. Blex, Kreissprecher Warendorf

Zum Abschluss singen wir unsere Nationalhymne

19:40Uhr Herr Koch bedankt sich und schließt die Versammlung

Trotz gedämpften Zulaufes eine gelungene Veranstaltung. Wir kommen wieder.

Der Zugang zur Bahnhofsstraße ist gesperrt.
Keine Maus kommt da durch.

Die Pferde beeindrucken auch die wildesten Randalierer
Traurig, dass es zum Schutz einer friedlichen Demonstration eines solchen Polizeiaufgebotes bedarf
Eine militante Suppe: Antifa, Linke, Grüne und Gewerkschaften
Ohne Polizei hätte es eine Straßenschlacht gegeben
Was ist nur aus Deutschland geworden?

Immer wieder versucht der Mob, die Sperren zu durchbrechen
Die Polizei hat die Lage aber unter Kontrolle

Der AfD Kreisverband Paderborn und alle unsere Besucher bedanken sich für den professionellen Schutz! Danke Polizei!

Kommentar und Fotos von Siegfried Meier

nach oben

Übersicht